Ein vierfacher Vater und Erzieher über Familie, Erziehung, Träume & Karriere, Kindheitserinnerungen, Do it Yourself

papi redet mit, nachts ohne windel

Teil 1: Mission „Nachts ohne Windel“ – Wann ist der richtige Zeitpunkt?

| 6 Kommentare

Während Kinder Tagsüber schon länger trocken sind, brauchen sie Nachts oft noch eine Windel. Auch wir erleben gerade dieses Phänomen bei unserer Tochter (3,9). Sie möchte zwar seit einigen Monaten Nachts keine Windel mehr tragen, aber trocken bleibt das Bett deshalb nicht immer…

papi redet mit, nachts ohne windel

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Als unsere Tochter 2 Jahre alt war, haben wir begonnen ihr Tagsüber keine Windel mehr umzumachen. Nach 4 Monaten war sie trocken. Der Impuls kam von ihr selbst: Sie fühlte sich nicht wohl, wenn sie in die Windel gemacht hatte. Das war der richtige Zeitpunkt für uns die Windel Tagsüber wegzulassen.

Heute ist sie fast 4 Jahre alt und möchte seit ein paar Monaten auch Nachts kein Windel mehr tragen. Am Anfang blieb sie Nachts nicht immer trocken. Ich denke aber dennoch, dass wenn ein Kind von sich aus sagt, „Ich möchte keine Windel“, dann ist dass der richtige Zeitpunkt die Windel wegzulassen. Inzwischen schaft sie es fast jede Nacht trocken zu bleiben.

Ich finde es aber für uns Eltern wichtig zu wissen, dass wir den kindlichen Reifeprozess nicht beschleunigen können, der dem Kind signalisiert: Ich muss auf Toilette. Dieser Reifeprozess ist bei Kindern oft erst mit dem 5 Lebensjahr oder sogar später abgeschlossen. Es macht also nicht viel Sinn sich und seine Kinder unter Druck zu setzen und das „Windel frei“ zu erzwingen.  

Sollten Kinder nicht selbst signalisieren, dass sie die Windel Nachts ablegen wollen, dann kann man sich nach der Faustregel richten: Ist die Windel 7 bis 10 Tage hintereinander trocken, dann kann man die Windel weglassen.

  • Mein Tipp: Gebt Euren Kindern die Zeit die sie brauchen und achtet auf die Signale die sie Euch senden. Lasst Euch nicht durch andere Eltern oder Erzieher unter Druck setzen.

Was denkt Ihr, wann der richtige Zeitpunkt ist? 

Autor: Christian Kempe

Hi, ich bin der Christian oder auch Chris genannt. Ich blogge über Themen wie Familie, Erziehung, Träume, Karriere und Kindheitserinnerungen und arbeite als Erzieher. Einblick erhaltet ihr in mein wundervolles, chaotisches und oft auch nervenaufreibendes Familienleben mitten in Berlin. ​Mein Motto ist: Wer immer nur das tut, was er immer tut, der wird an seiner Situation nichts ändern! Ihr findet mich auch auf Facebook, Youtube und Google+ .

6 Kommentare

  1. Hallo Chris,

    Louisa ist nun auch schon seit einigen Wochen fast Trocken tagsüber. Dabei gehört sie zur schnelleren Sorte mit nicht mal 2 Jahren. Bei uns war es so, dass sie bereits mit 1,5 immer wieder Interesse für die Toilette zeigte und auch wenn wir gingen. Also kauften wir ein Töpfchen und es ging los. AM Anfang klappte es prima und dann war wieder mal eine Zeit, in der es gar nicht ging. Und danach Schlag auf Schlag von ganz allein. Hin und Wieder macht sie mal ein, weil sie es nicht merkt. Aber wie du schon sagst, der Reifeprozess ist erst mit dem Schulalter abgeschlossen. Was solls also. Waschmaschine und genügend Wasser haben wir ja auch. 😉

    • Heyyy Bianca

      Bei vielen Kindern gibt es oft ein auf und ab der Entwicklungsschritte… bei uns auch. Aber ist doch super, wenn sie mit ca 2 Jahren schon fast trocken ist.

      Ich glaube meine Frau hat langsam genug von den Wäschebergen. 🙂

      lg. Chris

  2. Unsere Tochter war erst kurz vor dem 3. Geburtstag tagsüber trocken wir haben ihr keinen Druck gemacht dafür aber sofort ohne dreckiger Wäsche sie hat ab da an stets bescheid gesagt.

    Seit einem Monat etwa sie ist jetzt 3,3 Jahre hat sie auch nachts keine Windel mehr und toitoitoi noch nicht einmal eingepullert.

  3. Ich finde die Einstellung prinzipiell gut und richtig. Würde auch so agieren, zumindest bis zu einem bestimmten Alter. Wenn es bis dahin nicht passiert ist, dass sie von alleine auf die Idee kommen trocken werden zu wollen, würde ich schon versuchen wollen sie dazu zu bewegen. Hier ist so die Regel in der Familie, dass die Kinder am 3. Geburtstag die Windeln abgeben müssen. Das finde ich schon hart – ein Neffe hat es nicht gemacht und hat auch noch mit 4 die Windel gewollt. Damit wurde er ständig aufgezogen, von seinen Eltern, seinem Bruder und auch dem Rest der Familie. Ich fand das ganze drum herum schon falsch, mir wäre es vom Alter her aber auch lieber, er würde anfangen wollen trocken zu werden. Letztendlich hatte ein Kind im Kindergarten gesagt, dass es nicht mehr mit ihm spielen möchte, weil er noch ein Baby sei und Windeln bräuchte. Das hat ihn dazu bewogen von einem auf den anderen Tag keine Windel mehr zu wollen. Schlussendlich hat es geklappt. Der Weg sei mal dahin gestellt…

    • Hallo Hanna

      Danke für diese lange Antwort. 🙂 Klar kann und sollte man ab einem bestimmten Alter versuchen den Kindern die Windel abzugewöhnen, wenn von ihnen allein der Impuls nicht kommt. Kinder aber aufziehen, wenn sie die Windel nicht abgeben wollen, dass ist auf jeden Fall der falsche Weg: Es kann das Gegenteil bewirken und die Persönlichkeit und das Selbstbewusstsein der Kinder Schwächen.

      Ich würde lieber ein Kind noch etwas länger in die Windel machen lassen, anstatt sein Selbstbewusstsein zu schwächen.

      Ja, manchmal geht das trocken werden ganz, ganz schnell. 🙂 Und viele Wege führen nach Rom. Mir ist nur immer wichtig, dass das Kind gestärkt aus dieser Entwicklung hervor geht.

      Liebe Grüße, Christian

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen