Ein vierfacher Vater und Erzieher über Familie, Erziehung, Träume & Karriere, Kindheitserinnerungen, Do it Yourself

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

Gemeinsam mit Pampers für UNICEF gegen Tetanus

| Keine Kommentare

Ahoi Ihr Lieben,

mit der Unterstützung von Pampers darf ich in diesem Jahr, wie schon im letzten, über die Pampers für UNICEF-Initiative „1Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ berichten und Euch zu Unterstützung im Zeitraum vom 1. Oktober bis Dezember aufrufen. Als Vater eine Herzenssache. Seit dem Beginn der Initiative im Jahr 2006 konnten großartige Erfolge im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen erzielt werden: In 14 Ländern konnte die schreckliche Krankheit besiegt werden. 

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

Die Aktionsbotschafter Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes in Äthiopien. (Quelle: Pampers)

Leider sind immer noch Neugeborene in 25 der ärmsten Länder der Welt von Tetanus bedroht.

Tetanus ist in diesen Ländern eine der Hauptursachen von Kindersterblichkeit. Weltweit gesehen stirbt sogar alle 9 Minuten ein Kind an Tetanus. Für uns in Deutschland kaum vorstellbar.

2014 wird Pampers und UNICEF daher weitere 22 Länder unterstützen, in denen Tetanus bei Neugeborenen immer noch eine Bedrohung darstellt. Diese Länder sind Afghanistan, Angola, Kambodscha, Zentralafrikanische Republik, Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Guinea Conakry, Haiti, Indonesien, Kenia, Madagaskar, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Pakistan, Philippinen, Papua-Neuguinea, Republik, Sudan, Republik des Südsudan, Somalia und Jemen.

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

Die Aktionsbotschafter Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes in Äthiopien. (Quelle: Pampers)

Was ist Tetanus und wie infiziert man sich?

«Tetanus ist eine bakterielle Infektion, auch Wundstarrkrampf genannt. Das Bakterium befindet sich unter anderem in der Erde und gelangt oftmals durch offene Wunden oder beim Durchtrennen der Nabelschnur mit einem nicht sterilen Messer nach der Geburt in den Körper der Mutter oder des Babys. Die Folge sind Muskelkrämpfe, so dass das Neugeborene beispielsweise nicht mehr trinken kann. Ohne ärztliche Hilfe verläuft diese Krankheit fast immer tödlich.», berichtet uns Collien Ulmen-Fernandes nach ihrem Äthiopien Besuch.

Da es in den ärmeren Ländern der Welt kaum sauberes Trinkwasser gibt oder die medizinische Versorgung und Hygiene nicht so weit voran geschritten sind wie bei uns, kommt es dort immer wieder zu Infizierungen mit Tetanus. Dass muss aber nicht so sein. Denn schon 3 Impfungen können eine Schwangere Frau gegen Tetanus immunisieren und den Impstoff gleichzeitig auf das neu geborene Kind übertragen. Doch auf Dauer ist es wichtig, dass in diesen Ländern die medizinische Versorgung und Hygiene voran schreiten und die Versorgung mit sauberen Trinkwasser und Nahrung besser funktionieren muss.

Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes sind nach Äthiopien gereist und bekamen vor Ort einen Eindruck von den Fortschritten des Impfprogramms.

Collien berichtet uns, dass sich mittlerweile rumgesprochen hat, dass das UNICEF-Impfprogramm, das Pampers in Äthiopien unterstützt, den Menschen wirklich hilft.

Pampers für UNICEF 2014: Projektreise nach Äthiopien mit Chris

Die Aktionsbotschafter Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes in Äthiopien. (Quelle: Pampers)

Und auf die Frage „Wie die Menschen in Äthiopien die Impfaktionen annehmen?“, antwortet Collien: «Das funktioniert hier in Äthiopien schon sehr gut, denn die Menschen vertrauen mittlerweile dem Gesundheitspersonal. Das war nicht immer so. Oftmals trafen die Ärzte und Hebammen auf Misstrauen und mussten zum Beispiel gegen das Gerücht ankämpfen, dass die Spritzen die Frauen unfruchtbar machen. Mit viel Einfühlungsvermögen ist es gelungen, Vertrauen und ein Bewusstsein für die Risiken von Tetanus bei Neugeborenen aufzubauen».

Am 01. Oktober 2014 startet die Initiative „1Packung = 1 lebensrettende Impfdosis“ gegen Tetanus bei Neugeborenen von Pampers für UNICEF.   

Pampers spendet ab Oktober bis Dezember für jede Packung Windeln und Pampers Feuchttücher mit UNICEF-Logo den Gegenwert einer Tetanus-Impfdosis an UNICEF.

Bisher konnte Pampers Gelder im Gegenwert von 300 Millionen Impfdosen spenden – insgesamt konnten so 100 Millionen Mütter und ihre Neugeborenen vor Tetanus geimpft werden.

Pampers fŸr UNICEF 2014: Projektreise nach €thiopien mit Christi

Die Pampers „active fit“ mit dem UNICEF Logo (Quelle: Pampers)

Weitere Spendenmöglichkeiten:

In diesem Jahr könnt Ihr euch  auch wieder über folgende digitale Möglichkeiten an der Aktion beteiligen:

  1. Pampers Homepage (www.pampers.de)
  2. Pampers Deutschland Facebook
  3. Pampers YouTube-Kanal

1. Pampers Homepage (www.pampers.de)

Jeder Videoaufruf zählt! Für jedes Erste-Momente-Video, das auf www.pampers.de/unicef aufgerufen wird, unterstützt Pampers UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen mit dem Gegenwert einer Impfdosis gegen Tetanus bei Neugeborenen. Jedes geteilte Video zählt! Pampers spendet, wenn User eines der Erste-Momente-Videos mit ihren Freunden auf der Pampers Homepage oder per E-Mail teilen, den Gegenwert einer Impfdosis gegen Tetanus bei Neugeborenen.

2. Pampers Deutschland Facebook

Jeder Facebook-Fan, jeder besondere erste Moment, den Eltern per Foto, Video oder Textbeitrag teilen sowie jedes angeklickte und geteilte Video zählt! Wie in den vergangenen Jahren wird die Aktion von Pampers für UNICEF auch 2014 auf Facebook www.facebook.com/PampersDeutschland fortgesetzt.

Für jeden neuen Fan der Pampers Deutschland Facebook-Seite, jedes Hochladen eines Fotos, Videos oder Textbeitrages der ersten Momente der eigenen Kinder, jedes aufgerufene oder geteilte Erste-Momente-Video spendet Pampers den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF.

3. Pampers Deutschland YouTube-Kanal

Jedes aufgerufene und geteilte Video zählt! Für jedes Erste-Momente-Video, das auf dem Pampers Deutschland YouTube-Kanal aufgerufen oder geteilt wird, spendet Pampers den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF.

Weitere Informationen findet Ihr unter www.pampers.de oder www.unicef.de.

Autor: Christian Kempe

Hi, ich bin der Christian oder auch Chris genannt. Ich blogge über Themen wie Familie, Erziehung, Träume, Karriere und Kindheitserinnerungen und arbeite als Erzieher. Einblick erhaltet ihr in mein wundervolles, chaotisches und oft auch nervenaufreibendes Familienleben mitten in Berlin. ​Mein Motto ist: Wer immer nur das tut, was er immer tut, der wird an seiner Situation nichts ändern! Ihr findet mich auch auf Facebook, Youtube und Google+ .

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, dann erklären Sie sich mit diesen einverstanden.

Schließen